Samba auf dem Cello
(Konzert im Rahmen der Stolper Abendmusiken)
Wo die Berliner Cellharmoniker auch auftreten, Beifallsbekundungen sind ihnen gewiss. Wo sie ein zweites Mal spielen, platzen die Veranstaltungsräume aus allen Nähten....
(Märkische Allgemeine Zeitung, 22.08.2011) Den ganzen Artikel lesen
„CelloCocktail“ begeistert in Luckauer Kulturkirche
(Konzert in der Kulturkirche Luckau)
... »Ich kann gar nicht sagen, was mir am besten gefallen hat«, war Werner Hennig nach dem Auftritt der Kammermusiker begeistert. In jedem Stück hätten die Cellisten ihr außergewöhnliches Können bewiesen, so der Luckauer. ...
(Lausitzer Rundschau, 27.02.2011) Den ganzen Artikel lesen
Saitenweise Musikfreude mit Berliner Cellharmonikern
(Eröffnung der Saison 2009/2010 "Klassik und Schlemmen")
...Bachs sechstes Brandenburgisches Konzert ist an sich schon ein „Ohrwurm“ und das einprägsame beschwingte Allegro als Abschluss-Satz ohnehin. Aber selbst ein häufiger Konzertbesucher wird es in einer solch lupenrein und einfühlsamen Cello-Interpretation in ungewöhnlichem Arrangement selten gehört haben...
(Lausitzer Rundschau, 19.10.2009) Den ganzen Artikel lesen
Streicher in der Abendsonne
(Konzert bei den Spreewaldkonzerten in Lübbenau)
...Es ist immer wieder erstaunlich, wie auserlesen durchsichtig und weit tragend selbst klein besetzte Kammermusik am Ufer eines Fließes klingen kann...
(Lausitzer Rundschau, 26.08.2008) Den ganzen Artikel lesen
Klangbilder voll sinnlicher Kraft - Berliner Cellharmoniker gefeiert
(Konzert bei den Stolper Abendmusiken)
...„So etwas Schönes habe ich lange nicht gehört, ich bin begeistert“, schwärmte eine der Stammbesucherinnen und sprach damit vielen anderen aus dem Herzen....
(Märkische Allgemeine Zeitung, 07.07.2008) Den ganzen Artikel lesen
Berliner Cellharmoniker: Tanz mit Springbogen
[...] Technisch mit allen Wassern gewaschen, haben sich die Cellharmoniker in den zwölf Jahren ihres Bestehens ihren eigenen Stil erarbeitet. (...) Man musste das Quartett, das so leidenschaftlich wie witzig musizierte, einfach mögen.
(Rheinische Post, 14.06.2006)
„Quartett begeisterte mit virtuosem Spiel - Meisterhafter Auftritt der „Berliner Cellharmoniker“ in der Kirche zum Heiligen Kreuz“
…Rauschender Beifall, „Standing Ovations“ dankten für einen ungewöhnlichen Konzertnachmittag. Man freut sich auf eine Wiederbegegnung.
(Deister- und Weserzeitung, 22.09.2005) Den ganzen Artikel lesen
„Unterhaltung auf hohem Niveau - „Berliner Cellharmoniker“ sorgen für Beifallsstürme“
…Die „Berliner Cellharmoniker“ sollten zum Pflichtprogramm all derer gemacht werden, die da meinen, klassische Musik dürfe oder könne keinen Spaß machen.
(Schaumburger Nachrichten, 21.09.2005) Den ganzen Artikel lesen
„Schmissig, schnulzig, stilvoll: Die Berliner Cellharmoniker"
(Siegburg, Konzert im Rahmen des Beethovenfestes)
…Sie meisterten den Spagat zwischen beiden Welten mit großer Überzeugungskraft und boten einen Konzertabend der Spitzenklasse…
(General-Anzeiger Bonn, 19.09.2005) Den ganzen Artikel lesen
„Für ein weites Herz unterschiedlicher Musikformen“
…Wer ein weites Herz auch für unterschiedliche Formen von Musik hat, konnte also hier, stets auch unter dem im Barockgitter der Kirche eingemeißelten Motto Soli Deo Gloria (Allein Gott sei Ehr) einen bemerkenswerten Abend genießen.
(Kieler Nachrichten, 10.08.2005)
„Cellharmoniker begeisterten erneut“
…Mit Herbert Grönemeyer wollten die Künstler eigentlich ihr Konzert beenden. Das Publikum hatte etwas dagegen, forderte eine Zugabe nach der anderen…
(Lausitzer Rundschau, 14.02.2005)
„Eine exakt zeichnende Linienführung -
(Benefizkonzert in Einbeck)
…alles in mitreißendem Schwung und mit großem Engagement und humorgewürzter Spielfreude in eigenen Arrangements geboten. Natürlich gab es reichen Beifall und mehrere Zugaben.
(Einbecker Morgenpost, 09.11.2004) Den ganzen Artikel lesen
“Quattro violoncelli e tanti applausi - I Berliner Cellharmoniker ieri sera all’Auditorium”
(Abschlußkonzert Musica e Liuteria, Cremona)
...Quando poi il repertorio ha indugiato sul puro divertimento, la classe è stata condita dalla spontaneità, dalla ‘leggerezza’ e per il pubblico è stato un vero piacere. Una goduria premiata con insistiti quanto meritati applausi...
(La Provincia, 18.10.2004) Den ganzen Artikel lesen
„Originelle Arrangements - Heiteres Violoncelli-Ende“
(Saanen, Abschlußkonzert der Sommets Musicaux Gstaad '04)
…Swing, rassiger Rhythmus und perfekte Harmonie der vier Künstler täuschten über die technischen Schwierigkeiten hinweg, die das Quartett mit Leichtigkeit meisterte…
(Berner Oberländer, 08.03.2004) Den ganzen Artikel lesen
„Umjubeltes Konzert in der Aula“
…Die vier Ausnahmecellisten lieferten ein beeindruckendes Konzert, das den Besuchern sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird…
(Haller Kreisblatt, 03.02.2004)
„Musizierende entpuppten sich als wahre Meister ihrer Instrumente“
Um es vorweg zu nehmen: Die vier Künstler, David Drost, Alexander Kahl, Andreas Kipp und Rouven Schirmer, entpuppten sich als wahre Meister auf ihren Instrumenten und blieben dem erwartungsvollen Publikum nichts schuldig…
(Münsterländische Tageszeitung, 06.10.2003) Den ganzen Artikel lesen
„Cellisten in bester Spiellaune“
…Doch ganz gleich aus welcher Zeit und Stilrichtung: gespielt wurden alle Stücke des Abends mit größter Präzision, technischem wie musikalischem Feingefühl und unüberhörbarer Spiellaune…
(Rhein Zeitung, 26.03.2003) Den ganzen Artikel lesen
“Zwischen E- und U-Musik - Berliner Cellharmoniker: Begeisterung über tolle Arrangeure“
(Ludwigsburg, Konzert im Rahmen der Schlossfestspiele)
Bei diesem Konzert war das Cello nicht als sanftes Begleitinstrument gefragt, sondern hatte sich mit den hervorragenden Arrangements der Berliner Cellharmoniker selbständig gemacht.
Tosender Applaus bewies, dass die Künstler auf der Welle des Erfolgs schwimmen.
(Marbacher Zeitung, 29.06.2001) Den ganzen Artikel lesen
„Stürmischer Applaus für die Berliner Cellharmoniker – Unbändige Musizierlust“
(Ludwigsburg, Konzert im Rahmen der Schlossfestspiele)
..Das Spiel der Cellharmoniker wehte wie eine frische Brise durch den sommerschwülen Ordenssaal. Trotzdem oder deswegen „kochten“ die begeisterten Zuhörer geradezu, als Michael Jacksons elegisches „Heal the world“ und der berühmte Csardas von Monti in wirbelnder Ekstase verklungen waren…
(Ludwigsburger Kreiszeitung, 28.06.2001) Den ganzen Artikel lesen
„Mit ungestümer Kraft und Vitalität“
(Ludwigsburg, Konzert im Rahmen der Schloßfestspiele)
…Der erstaunliche Reichtum an zündenden Melodien, dramatischen Akzenten und mitreißenden rhythmischem Elan kam nirgends zu kurz…
(Bietigheimer Zeitung, 28.06.2001)
„Auch Ohrwürmer des frühen Tonfilms:
(Konzert im Rahmen des Rheingau Musik Festivals)
Phänomenal, wie die Musiker, die bereits international Preise erspielten, sich die Melodien gegenseitig zuspielen, wie sie einander den Ton abnehmen, die vertracktesten Rhythmen verzahnen.
(Wiesbadener Tageblatt, 20.03.2001) Den ganzen Artikel lesen
„Überzeugendes und kurzweiliges Konzertprogramm“
…Die Zuhörer waren zu Recht begeistert von der gebotenen Leistung und konnten den vier Musikern noch drei Zugaben (darunter „Super Trooper“ von ABBA!) zur Abrundung des Abends entlocken…
(Goslarsche Zeitung, 15.02.2001)
„Keine Berührungsängste: Schirmer-Saisonabschluss mit den „Berliner Cellharmonikern““
…Vor allem wollte er [David Popper] gut unterhalten, und damit ist sein Werk für das Anliegen der „Berliner Cellharmoniker“ wie geschaffen. Sie pendeln zwischen E- und U-Musik und lassen dabei vergessen, wo das eine aufhört und das andere beginnt.
(Hildesheimer Allgemeine Zeitung, 23.05.2000) Den ganzen Artikel lesen
„Mit Cello, Charme und Spielvergnügen“
Wer sich auf einen konventionellen Celloabend eingerichtet hatte, der musste sich beim Auftritt der vier jungen Cellisten des „Quadrivium Cellisticum“ kräftig umorientieren.
(Hannoversche Allgemeine Zeitung, 24.03.1997) Den ganzen Artikel lesen
„’Quadrivium Cellisticum’ bezauberte sein Publikum“
„Bravourös, einfach toll, exzellent“ und weit mehr lobende Adjektive fanden die Zuhörer am Ende eines Konzertes, zu dem der Kulturverein in den Kaminsaal des Schlosses geladen hatte.
(Schaumburger Zeitung, 11.09.1995) Den ganzen Artikel lesen
„Spaßige Einlagen mit vier Celli geboten“
..Vielleicht hatte sich mancher Besucher gefragt, womit wohl vier Cellospieler allein einen ganzen musikalischen Abend bestreiten können…
(Schaumburger Nachrichten, 11.09.1995) Den ganzen Artikel lesen
„Spielfreude und musikalischer Tiefgang“
…Hier konnte das Quartett seine Stärken voll ausspielen: technische Sicherheit, sensibles Zusammenspiel, warme Tongebung…
(Hildesheimer Allgemeine Zeitung, 06.09.1995)
„Satt, samten und sonor“
…Sehr satt, samten und sonor ist der Sound der vier Celli, sehr genau hören die vier Musiker aufeinander, sehr sorgfältig stufen sie die Haupt- und Nebenstimmen ab….
(Göttinger Tageblatt, 03.09.1995)
„Spielerisch, leicht gesanglich, virtuos“
…Alle vier musizieren sensibel, durchdacht, mit sehr schönem, ausgefeilten, warmem und beseelten Ton und sind technisch absolut sicher, sie haben selber große Freude am Zusammenspiel und ergänzen sich vorzüglich…
(Verdener Zeitung, 31.08.1995)